Fragen und Antworten

1. Was bedeutet eine häusliche 24-Stunden-Betreuung und -Pflege für Senioren, Behinderte und Kinder?

Es ist Tag und Nacht (Bereitschaft) immer jemand anwesend und übernimmt die Aufgaben, welche vorher im Erhebungsbogen vereinbart werden. Die Betreuungskraft, Haushaltshilfe oder Pflegekraft wohnt im privaten Haushalt der betreuungsbedürftigen bzw. pflegebedürftigen Person(en).

2. Wie sind die Rahmenbedingungen?

Für die Betreuungskraft, Haushaltshilfe oder Pflegekraft muss ein Zimmer mit einem Bett und einem Kleiderschrank zur Verfügung gestellt werden. Das Bad muss mitbenutzt werden dürfen. Kost und Logis sind frei.

3. Wie sind die Sprachkenntnisse bei osteuropäischen (EU) Betreuungskräften?

Es gibt folgende Abstufungen:

  • Grundkenntnisse (einfache Anweisungen sollten verstanden werden)
  • mittlere Kenntnisse (einfache Unterhaltung auf Deutsch ist möglich)
  • gute Kenntnisse (kaum Barrieren/ sehr begrenztes Personal!)

Darüber hinaus stellen wir Ihnen auch Personal mit anderen Sprachkenntnissen, wie zum Beispiel Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, etc., zur Verfügung.

4. Wie sind die Arbeitszeiten der Pflegekräfte, Betreuungskräfte oder Haushaltshilfen?

Die Arbeitszeit/Freizeit können Sie individuell mit den Betreuungskräften vereinbaren. Die Betreuungskräfte sind in der Regel selbstständig bzw. freiberuflich tätig und unterliegen somit keiner gesetzlichen Arbeitszeitbestimmung. Bei entsendetem, angestelltem Personal, gilt das Arbeitszeitgesetz des Staates, in welchem die Tätigkeit ausgeführt wird. Dieses gilt auch bei der Variante der Direkteinstellung eines Arbeitnehmers bei Ihnen. Mehr Informationen zum Arbeitgeber-/Arbeitnehmer-Modell finden Sie hier

5. Wie gestalten sich die Kosten und welche Vorteile bieten wir Ihnen?

Die monatlichen Kosten für eine ungarische 24h (EU) Haushaltshilfe, Betreuungskraft bzw. Pflegekraft betragen ab 1.800,- EUR/Monat.
Bei einer deutschen 24h Haushaltshilfe oder Pflegekraft liegen die Kosten ca. 2,5 bis 3 mal höher, als die Kosten für eine osteuropäische (EU) Haushaltshilfe bzw. Pflegekraft.

6. Wie ist die rechtliche Lage im Bezug auf die Beschäftigung von osteuropäischen (EU) Haushaltshilfen, Betreuungskräften, Pflegekräften, die im Rahmen der Altenpflege, Kinderbetreuung und Behindertenbetreuung, tätig sind? Ist es legal?

Aufgrund der Dienstleistungsfreiheit (Entsendegesetz & Niederlassungsfreiheit in der EU) nach dem EU-Recht ist es unter bestimmten Voraussetzungen legal.

  • Folgendes ist aus rechtlichen Gründen unbedingt zu beachten:

Die Betreuungskraft muss in ihrem Heimatland sozialversicherungspflichtig angestellt und im Rahmen ihrer Firma entsendet werden (Nachweis E101-Bescheinigung bzw. seit dem 01.05.2010 das A1-Formular) oder als Unternehmer-/in freiberuflich oder gewerblich gemeldet sein (Nachweis Gewerbeschein/Freiberuflichkeit bzw. bei einem Gewerbeschein im EUAusland zusätzlich die E101-Bescheinigung bzw. seit dem 01.05.2010 das A1-Formular für die Eigenentsendung).

Eine weitere Möglichkeit ist die Direkteinstellung einer Betreuungskraft bei Ihnen bzw. Ihren Angehörigen. Sie werden Arbeitgeber mit allen Verpflichtungen und Haftungsrisiken. Bei diesem Modell sind die Kosten jedoch weitaus höher und die Flexibilität ist sehr eingeschränkt. Mehr zu diesem Modell finden Sie hier Arbeitgeber-/Arbeitnehmer-Modell

7. Wann wird die erste Rechnung fällig?

Die Rechnungsstellung erfolgt nachträglich zum Ende des laufenden Monats und ist per Überweisung oder Abbuchungsauftrag zu zahlen.

8. Welche Garantie habe ich, dass das Konzept bei uns funktioniert?

Leider keine. Jedoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass es funktioniert, sehr groß, wenn folgende Punkte eingehalten werden:

  • Behandlung der Betreuungskräfte mit menschlicher Wärme und Verständnis
  • Kompromissbereitschaft
  • Die Bereitschaft Hilfe anzunehmen muss vorhanden sein.
  • Einhaltung von Freiräumen und Freizeitregelungen in gegenseitiger Wertschätzung
  • Gewährung von Einarbeitungszeit und Unterstützung am Anfang

9. Wie sind die Kündigungsfristen/Vertragslaufzeiten?

Eine Kündigung ist jederzeit möglich, die Kündigungsfrist beträgt 7 Tage. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Es gibt keine festen Vertragslaufzeiten.

10. Warum der Wechsel mit zwei oder mehreren Betreuungskräften?

Durch den Wechsel mit mehreren gleichengestellten Personen haben Sie viele Vorteile:

  • bessere Abwicklung von Notfällen (wird z. B. eine Betreuungskraft krank, haben wir immer eine weitere Person, welche sich mit der Situation auskennt und bei Bedarf einspringt)
  • stärkere Motivation der Betreuungskräfte.
  • nicht ständig wechselnde Gesichter und damit bessere Vertrauensbildung

11. Wie findet der Wechsel statt?

Die Betreuungskräfte kommen entweder mit dem Auto/Transferbus direkt zu Ihnen oder mit einem Reisebus, der Bahn oder dem Flugzeug zu einer größeren Stadt in der Nähe. Bei einer Anreise mit der Bahn, einem Reisebus oder dem Flugzeug, sollten die Betreuungskräfte von Ihnen abgeholt werden.
Der Wechsel ist meistens nahtlos.
Oft ist es sinnvoll an einem Tag beide Betreuungskräfte vor Ort zu haben, um eine einwandfreie Übergabe zu vollziehen.

Hinweis: Falls Ihnen eine Betreuungskraft nach deren Arbeitsantritt nicht zusagt, dann haben Sie bei uns immer die Möglichkeit eines Austausches.

12. Wie sind die Möglichkeiten der Kostenerstattung?

Für Deutschland ==> Unser Pflege- und Betreuungsdienstleistungs-Service ist eine Privatleistung, deren Kosten von der Pflegeversicherung nicht übernommen wird. Bei Einstufung in eine Pflegestufe kann jedoch die Geldleistung für so genannte selbst beschaffte Pflegehilfen (siehe hier: Leistungen der Pflegekasse) in Anspruch genommen werden. Für haushaltsnahe Dienstleistungen und Behindertenbetreuung sowie Kinderbetreuung gibt es steuerliche Erleichterungen, die Sie am Besten mit Ihrem Steuerberater besprechen. Bei unseren osteuropäischen (EU-Ländern) Pflegekräften empfehlen wir ausdrücklich die Zusammenarbeit mit einem ambulanten Pflegedienst im Bereich der medizinischen Behandlungspflege (Stichwort: Kombileistungen – aus Pflegesachleistungen (Pflegedienst) und Pflegegeld (Privat-Pflege).

Sprechen Sie mit Ihrer Krankenkasse/Pflegekasse, um Ihre finanzielle Belastung im Voraus klären zu können. Auch sollten Sie mit Ihrem Steuerberater reden, da je nach persönlichen Verhältnissen ein Teil der Pflegekosten monatlich abzugsfähig sind.
Bitte beachten Sie, dass im Vertrag die Person als Auftraggeber eingetragen werden sollte, welche die Leistung steuerlich absetzen möchte.

13. Wie ist der Ablauf?

Vorab

Sie rufen uns an und wir besprechen Ihre Anforderungen und Fragen in aller Ausführlichkeit.